Arcus senilis

 

Arcus senilis

Definition

Wird auch Gerontoxon genannt. Arcus senilis bezeichnet eine Degeneration im Randbereich der Cornea, welche für gewöhnlich symmetrisch und beidseitig auftritt. Arcus senilis tritt ziemlich häufig auf und ist bei älteren Leuten Teil des natürlichen Alterungsprozesses. 

Häufigkeit

Arcus senilis tritt bei 60% der Patienten zwischen 40 und 60 Jahren auf und bei 100% der über 80-jährigen Patienten. Eine Zunahme des Arcus senilis kann bei Leuten mit dunkler Hautfarbe beobachtet werden.

Ursachen

Arcus senilis entsteht, wenn sich bestimmte Fette (Cholesterin, Triglyzerid, Phospholipid) in dem cornealen Stroma einlagern, vor allem in der Bowman-und Descemet-Membran. Zu Beginn zeigt sich eine grau-weisse, halbmondförmige Linie am Randbereich der Cornea. Der zentrale Bereich der Cornea wird nie befallen, folglich wird das Sehvermögen bei einem Arcus senilis nicht beeinträchtigt. 

Behandlung

Eine Behandlung ist nicht erforderlich. 

Bilder

  Vier Vertreter Dias von Arcus senilis

Four representative slides of corneal arcus

Quelle : By Loren A Zech Jr and Jeffery M Hoeg, via Wikimedia Commons

 

 

Suchen Pro Visu