Trachom

Einige der nachfolgenden Texte wurden von provisu ins Deutsche übersetzt. Für die Korrektheit und Vollständigkeit der originalsprachlichen Texte kann keine Garantie übernommen werden und die Übersetzungen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern dienen lediglich als Informationsangebot nach bestem Wissen und Gewissen. Sie können aber auf keinen Fall die kompetente Beratung durch einen Facharzt ersetzen.

Definition

Chronische Entzündung der Bindehaut und der Hornhaut, die durch das Bakterium Chlamydia trachomatis verursacht wird.

QuelleHONselect

Organ

 Cornea

Symptome

Zu den frühen Symptomen eines Trachoms zählen Follikelbildung (kleine Bläschen) auf der Bindehaut des oberen Augenlides, Schmerzen, geschwollene Augenlider, Sekret-Bildung, Tränenfluss und Lichtempfindlichkeit. Wird die Infektion nicht behandelt, entwickeln sich die Follikel zu grossen, gelben oder grauen Blasen und es bilden sich kleine Blutgefässe in der Augenhornhaut. 

Meistens sind beide Augen betroffen. Bei wiederholter Infektion ziehen sich die Augenlider schliesslich zusammen und drehen sich einwärts. In der Folge kommt es zu einer Narbenbildung auf der Horn- und Bindehaut, zu einer Verstopfung des Tränenkanals und schliesslich zur Erblindung.

Quelle : Provisu (english)

Häufigkeit

Etwa 84 Millionen Menschen leiden an einem Trachom und 8 Millionen davon sind sehbehindert. Früher war das Trachom in den meisten Länder endemisch. Heutzutage ist das Trachom für mehr als 3% aller weltweiten Erblindungen verantwortlich, doch diese Zahl ist dank sozio-ökonomischer Entwicklungen und gegenwärtigen Kontrollprogrammen zur Eingrenzung der Krankheit rückläufig. Trotzdem ist das Trachom in vielen der ärmsten und entlegensten Landgebieten in Afrika, Asien, Zentral- und Südamerika sowie in Australien und dem Nahen Osten noch hyperendemisch. 

Die Folgeerscheinungen eines aktiven Trachoms treten im frühen oder mittleren Erwachsenenalter auf. In hyperendemischen Gebieten kommt eine aktive Erkrankung am häufigsten bei Vorschulkindern vor, mit einer Prävalenz von 60-90%. Oftmals sind die verletzlichsten Mitglieder einer Gemeinschaft betroffen Frauen und Kinder. Erwachsene Frauen weisen ein viel grösseres Risiko auf, in Folge einer Trachominfektion zu erblinden als erwachsene Männer. Dies wird damit erklärt, dass Frauen normalerweise mehr Zeit in engem Kontakt mit Kleinkindern verbringen, welche die Hauptträger der Infektion sind.

Quellewww.salute.gov.it

Das Trachom war in Europa und in Nordamerika einst endemisch, ist in diesen Regionen im Zuge des verbesserten Lebensstandards jedoch verschwunden. In Afrika, Asien, dem Nahen Osten, Lateinamerika, den Pazifikinseln und in Aborigines-Gemeinschaften in Australien ist das Trachom jedoch nach wie vor endemisch. 

Weltweit leiden schätzungsweise 84 Millionen Menschen in 55 endemischen Ländern an einem aktiven Trachom. In hyperendemischen Gebieten weisen meistens ganze Familien ein aktives Trachom auf.

Quelleemedicine.medscape.com

Prävention

Umweltbedingte Risikofaktoren für ein Trachom sind Wasserknappheit, Fliegen, mangelhafte hygienische Verhältnisse und Haushalte, in denen viele Menschen auf engem Raum zusammenleben. Eine länger dauernde Infektion in der Kindheit und im frühen Erwachsenenalter scheint nötig zu sein, damit es später zu Komplikationen kommt. Ein einmaliges Auftreten von akuter Chlamydien-Konjunktivitis wird nicht als Gefahr für die Sehstärke eingestuft, da kein Risiko für eine langanhaltende Entzündung oder eine Erblindung besteht.

Quellewww.salute.gov.it

 

Suchen Pro Visu