Vitamin-A-Mangel

 

Vitamin-A-Mangel

Einige der nachfolgenden Texte wurden von provisu ins Deutsche übersetzt. Für die Korrektheit und Vollständigkeit der originalsprachlichen Texte kann keine Garantie übernommen werden und die Übersetzungen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern dienen lediglich als Informationsangebot nach bestem Wissen und Gewissen. Sie können aber auf keinen Fall die kompetente Beratung durch einen Facharzt ersetzen.

Definition

Avitaminose, auch Vitaminmangel oder Hypovitaminose genannt, bezeichnet einen Mangel an Vitaminen. Ein Vitaminmangel führt zu Störungen der metabolischen Aktivität, da Vitamine Kofaktoren (Ko-Enzyme) sind, welche die Enzyme bei ihren katalytischen Prozessen unterstützen.

Quellees.wikipedia.org

Symptome

Avitaminose A kann zu Xerophthalmie, Nachtblindheit, und Hautverdickung führen. Bei männlichen Personen kann sie zu Unfruchtbarkeit, bei weiblichen Personen zu Störungen des Menstruationszyklus führen.

Quellewww.oftalmo.com

Das klinische Bild umfasst: Beeinträchtigung des Wachstums und Verzögerung der mentalen Entwicklung; Epithelatrophie mit follikularer Hyperkeratose und Trockenheit; Nachtblindheit und eventuell Nyktalopie (Tagblindheit); Xerophthalmie; Keratomalazie (Trübung und Erweichung der Hornhaut).

Quellewww.farmakos.com

Häufigkeit

Die Avitaminose A stellt ein weltweites Problem dar. Weltweit sind mehr als 100 Millionen Kinder betroffen. Derzeit gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass Mütter, die an Avitaminose A leiden, ein erhöhtes Sterberisiko aufweisen.

Quellewww.unicef.org

Ursachen

Die häufigste Ursache für ein Vitamin-A-Defizit in Entwicklungsländern ist Unterernährung. In Industrieländern zählt Alkoholismus zu den häufigsten Ursachen eines Vitamin-A-Defizites.

Quellewww.oftalmo.com

Prävention

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Vitamin-A-Zufuhr zu verbessern. In den Industrieländern beispielsweise werden die Nahrungsmittel oft mit Vitaminen angereichert, damit der Vitaminbedarf der Bevölkerung gedeckt wird. Folglich nehmen die Menschen in vielen Ländern täglich Vitamin-A-Zusätze zu sich. Mit Vitamin-A-Zusätzen kann das Problem der Avitaminose erfolgreich bekämpft werden: Kinder in Entwicklungsländern, die an Avitaminose leiden, sollten ab dem Alter von sechs Monaten Vitamin-A-Zusätze zu sich nehmen. Des Weiteren ist es wichtig, in Entwicklungsländern im Kampf gegen die Avitaminose A die Stillzeit zu fördern, damit die Babys genügend Vitamine aufnehmen. Werdende Mütter, die in von Avitaminose A betroffenen Ländern leben, sollten viele Vitamin-A-Zusatzstoffe zu sich nehmen.

Quellewww.unicef.org

 

Suchen Pro Visu